Einführung Beleuchtung - UV Beleuchtung - Lichtquellen im Test - Terrarienpflanzen - Terrarienbau
Publikationen - Fachbegriffe - Tierärzte - Züchter

Einführung UV- Beleuchtung

Autor : Jürgen Hoch


 
UV Licht und speziell die UVB Strahlung wird immer wieder als sehr wichtiger Faktor für eine erfolgreiche und artgerechte Haltung von Reptilien dargestellt. Tatsache ist, dass die meisten Reptilien von UV Strahlung profitieren. Für die Haltung der meisten Echsenarten ist eine geeignete UV Beleuchtung auf jeden Fall zu empfehlen, für die Haltung von Dornschwanzagamen ist sie jedoch absolut notwendig. UVB ist zur Bildung von Vitamin D3 notwendig. Kann dieses Vitamin nicht gebildet werden, sind Mangelerscheinungen wie Erweichen der Knochen (Rachitis) die Folge, da aufgenommenes Kalzium nicht verwertet werden kann. Es muss aber auch gesagt werden, dass UV Beleuchtung nicht alles ist und schon gar nicht ein Wundermittel, das automatisch für gesundes Knochenwachstum sorgt und Kalziummangelerkrankungen verhindert. Wichtig ist hier vor allem auch die Ernährung, denn ohne die nötigen Nährstoffe und ausreichende Kalziumgaben, kann auch UVB Strahlung keine Wunder wirken. Man muss entsprechend darauf achten, dass die Pfleglinge ausgewogen und artgerecht ernährt werden. Das legt dann schon mal den Grundstein für eine erfolgreiche Haltung und beugt Problemen vor.

 

Was ist UV- Licht?

Autor : Dr. Stephan Dreyer

"Die für biologische Zwecke interessierenden UV-Bereiche unterteilt man in drei Gebiete: das UV-A-Gebiet umfasst die Wellenlängen von 400 nm bis 315 nm, das UV-B-Gebiet reicht von 315 – 280 nm und das UV-C-Gebiet liegt zwischen 280 und 100 nm. Alle UV Gebiete gehören zum energiereichen Teil der Glühstrahlung, sie werden als stark ionisierend klassifiziert und sind für das menschliche Auge unsichtbar. Die hauptsächlichen biologischen Wirkungen konzentrieren sich auf das UV-BGebiet. Der Einfachheit halber werden die entsprechenden Anteile nachfolgend unter Wegfall der Bindestrich-Trennung UVA, UVB und UVC genannt. Unabhängig davon, welches Leuchtmittel man wählt, entstehen bei der Erzeugung von UVB zwangsläufig auch Grenzstrahlungsbereiche in das UVC hinein (ca. 200 – 280 nm). Jegliche UV-Strahlung in Überdosierung gilt als bedenklich, UVC gar als gefährlich. Es ist davon auszugehen, dass Schädigungen des Auges (sogenannte „Verblitzung“) und Haut- und Netzhautbeeinträchtigungen ab einem Messwert von 0,3 W/m2 UVC auftreten. Diese Einheit, nämlich der Ausdruck der Strahlungsgebiete in Watt pro Quadratmeter gilt in der Lichttechnik und in der Physik als einzig seriöse Angabe. Es entscheidet die tatsächliche Strahlungsleistung, bezogen auf eine konkrete Fläche" Auszug aus „Es werde Licht“ Marktgängige Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren mit UV-Anteilen – eine Testübersicht von Dr. Stephan Dreyer, Heimtiersachverständiger.

 

Nicht nur UV Strahlung ist wichtig!

Autor : Jürgen Hoch


Bei dem ganzen Augenmerk, das auf UV Licht gelegt wird, sollte man auch nicht vergessen, dass das natürliche Licht nicht nur aus UV Strahlung besteht. Hier muss man auch die Bedürfnisse der Pfleglinge beachten und auch die anderen Lichtquellen entsprechend auswählen. Es muss auch unbedingt festgehalten werden, dass je nach gepflegter Art die Qualität des sichtbaren Lichts (hier vor allem ein möglichst natürliches Spektrum und auch eine hohe Intensität) sowie das Vorhandensein eines Sonnenpunkts (also ein Spotstrahler) mindestens genauso wichtig als die UV Beleuchtung ist. Besonders bei Dornschwanzagamen, wo immer wieder die Notwendigkeit von ausreichend UV Licht gepredigt wird, muss man klar sagen, dass ebenso eine hohe Lichtintensität notwendig für das Wohlbefinden der Tiere ist. Man sollte hier entsprechend zusätzlich zu der UV Beleuchtung unbedingt für eine großzügige Tageslichtbeleuchtung mit mehreren Leuchtstoffröhren oder noch besser mit HQI Strahlern oder T5 Röhren arbeiten. Erst bei entsprechender Helligkeit im Terrarium werden die Tiere ein natürliches Verhalten zeigen. Das gilt natürlich auch dann, wenn ein Sonnenpunkt fehlt, an dem die Tiere ihre Vorzugstemperatur erreichen können. Fehlt dieser, ist eine UV Beleuchtung auch eher nutzlos, da die Tiere dann nicht Ihrem natürlichen Verhalten nachgehen können. Wichtig ist entsprechend, dass das Gesamtkonzept bei der Beleuchtung des Terrariums stimmt. Bei Spotstrahlern und Tageslichtleuchtstoffröhren ist die Auswahl auf dem Markt noch relativ durchschaubar, doch gibt es bei UV Beleuchtung mittlerweile ein riesiges Angebot verschiedenster Lösungen, so dass es hier schwieriger ist, die Übersicht zu behalten.  

 

Das Angebot an UV Lampen

Autor : Jürgen Hoch


Der Markt an Lampen mit UV- Strahlung ist mittlerweile stark bestückt. Immer beachten muss man allerdings, dass UV Strahlung von Glas herausgefiltert wird. Die Lampen müssen also in das Terrarium oder über Lüftungsflächen mit guter Lichtdurchlässigkeit (z.B. Gaze), damit die Tiere überhaupt von der UV Strahlung profitieren können. Generell bleibt festzuhalten, dass nur zwei Leuchtmittelarten ausreichende UV Strahlung produzieren können: Leuchtstofflampen und so genannte Mischlichtstrahler mit eingebauten UV Brenner.
 
HQI, HQL und Halogen Leuchtmittel werden heutzutage mit UV Stop Glas gefertigt, so dass diese keine für Reptilien brauchbaren UV Anteile aufweisen. Diese Leuchtmittel haben durchaus ihre Qualitäten z.B. zur Schaffung von Wärmepunkten bei Halogenstrahlern oder ihre exzellente Helligkeit bei HQI, doch für UV Strahlung sollte man spezielle Lampen verwenden. Ebenfalls keine brauchbare UV Strahlung liefern alle Arten an Glühfadenlampen wie die gängigen Reptilien Spotstrahler und Glühbirnen. Hier werben die Anbieter zwar z.T. mit UVA und einige sogar mit UVB Strahlung nur ist diese nur direkt am Glas messbar und dann auch nur in geringen Mengen. Für die Tiere ist die UV Strahlung dieser Lampen auf jeden Fall unbrauchbar. Ein Indiz dafür, ob ein Leuchtmittel auch wirklich brauchbare UV Strahlung hat, kann der Preis sein. Faustregel: Was billig ist, taugt in der Regel auch nichts. Die UV Technik ist aufwendig und damit teuer. Brauchbare Leuchtmittel beginnen im Moment bei ca. 30 Euro. Eine Lampe für 10 Euro wird garantiert keine brauchbaren Ergebnisse liefern, das werden Ihnen alle seriösen Experten bestätigen.
 
Kommen wir also jetzt zu den wirklichen UV Leuchtmitteln. Hier gibt es im Moment Leuchtstoffröhren, Kompaktlampen für E27 Fassungen (Energiesparlampen auf Leuchtstoffbasis) und Mischlicht UV Strahler ebenfalls für E27 Fassungen. Vereinzelt werden noch Leuchtstofflampen für Steckfassungen angeboten. Diese haben keine nennenswerten UVB Anteile sondern hauptsächlich UVA Strahlung. Die anderen drei UV Leuchtmittelarten bringen verallgemeinert auf jeden Fall ausreichende UVA und UVB Leistung, wobei zwischen den Herstellern z.T. deutliche Unterschiede vorhanden sind. Es empfiehlt sich entsprechend Markenprodukte von renommierten Anbietern vorzuziehen.

No-Name oder Markenprodukt?

 
Man kann wirklich sagen, dass in Sachen Leuchtmittel europäische Hersteller die Nase deutlich vor den asiatischen Herstellern haben. Die Verarbeitungsqualität und damit die Haltbarkeit ist deutlich besser und die Produkte haben eine gleichmäßigere Leistung. Asiatische Produkte haben oft starke Qualitäts- und Leistungsschwankungen. Gerade im Bereich UV haben europäische Hersteller einen deutlichen Knowhow Vorsprung (dank Solarium Technik) gegenüber den Asiaten, so dass hier sehr große Unterschiede bestehen. Wie schon festgestellt ist die Technik UV Strahlung zu erzeugen aufwendig und teuer. Für optimale Leistung braucht man spezielles Glas, Phosphormischungen, etc. hier gibt es zum Teil deutliche Unterschiede bei den Leuchtmitteln, die sich auf Leistung und Haltbarkeit auswirken. Made in Europe ist hier ein klares Qualitätsmerkmal. Und auch der Preis sagt etwas aus, denn gute Rohstoffe wie Glas kosten Geld.

Das Prozentmärchen - 5%, 7%, 10% -


Die meisten Hersteller werben im Moment mit Prozentangaben für die UV Leistung ihrer Produkte. 30% UVA und 7% UVB sind dabei sehr beliebt. Was heißt das nun? Eigentlich nicht wirklich viel. Es sagt aus wie viel Prozent der Gesamtlichtleistung im UV Bereich liegen. Wenn also 30% des gesamten Lampenlichtausstoßes im UVA Bereich und 7% im UVB Bereich des Spektrums liegen, dann bleiben theoretisch noch 63% für sichtbares Licht übrig (wobei da noch etwas für infrarote Strahlung = Wärme weggeht). Das ist nicht mehr sehr viel sichtbares Licht und die Lampe damit eher etwas dunkel. Heißt das nun aber, dass die Lampe eine gute UV Leistung hat? Nein, denn diese hängt von der tatsächlichen Leistung der Lampe ab. Die Wattstärke hat da u.a. einen Einfluss. Eine 100W Lampe mit 2% UVB hätte also 2W UVB Strahlung und eine 20W Lampe mit 7% UVB hätte dann nur 1,4W. Man sieht also schon hier, dass eine höhere Prozentzahl UVB nicht unbedingt auch heißen muss, dass die Lampe mehr UVB Leistung bringt. Hinzu kommt dann noch, dass auch bei Lampen gleicher Wattstärke und Bauart (23W Kompaktlampe A gegen 23W Kompaktlampe B) durchaus unterschiedliche Leistungen bringen können. Hier können durchaus Unterschiede zwischen nominell gleichen Lampen von 30% und mehr vorhanden sein. Zusätzlich wurde ja auch schon mehrfach auf die Fläche eingegangen, auf der die Lichtleistung erbracht wird (Leuchtstoffröhre hat größere Oberfläche als UV Strahler). Diese spielt entsprechend für die UV Leistung auch eine Rolle.

Wie kann man also wirklich feststellen, wie gut eine Lampe wirklich in Bezug auf UV ist? 


Hier kann man dann nur ein spezielles Messgerät zu Hilfe nehmen. Diese messen entsprechend die Lichtstärke pro Fläche (gängig ist hier die Einheit mW/cm2). Spezielle Messgeräte für die unterschiedlichen Bereiche des Spektrums z.B. UVA und UVB sind nötig. Das Problem ist dann, dass mehrere Faktoren einen Einfluss auf die ermittelten Messwerte haben; z.B. Abstand zum Leuchtmittel und ob ein Reflektor verwendet wird. Eine Werbung mit diesen Werten ist für die Hersteller entsprechend nicht möglich, da man hier nie vergleichbare Werte haben wird. Dadurch kam es leider zu der genauso wertlosen Prozentwerbung. Ein Vergleich der UV Leistung der Leuchtmittel ist für den Endverbraucher praktisch nicht möglich.

 

Welches Leuchtmittel ist das Richtige? 

Autor : Jürgen Hoch; ergänzt und auf Uromastyx angepasst von Jörg Ratzel


Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Sie müssen entsprechend anhand Ihres Terrariums abwägen, welches Leuchtmittel am besten für Ihre Zwecke geeignet ist. Ein Festeinbau einer Osram Vitalux in ein Aufzuchtbecken von 30 -40cm Höhe ist aufgrund der Wärmeentwicklung nicht möglich. Die vorgestellten Leuchtmittel dienen ausschließlich zur UV- Versorgung. Für die Ausleuchtung des Terrariums sind die angeführten Leuchtmittel nicht, zur Schaffung von Wärme- und Lichtinseln nur bedingt geeignet.


 
Leuchtstoffröhren  


Leuchtstoffröhren sind schon lange auf dem Markt erhältlich und bieten eine zuverlässige Technik. Bis zu einem Abstand von 30 cm zum Tier bieten sie UVB Strahlung. Die Röhren sollten nach spätestens einem halben Jahr ausgetauscht werden, danach ist die Leistung stark reduziert. Nach einem Jahr ist praktisch keine nennenswerte UV Strahlung vorhanden. Die Strahlungsleistung ist gleichmäßig über die ganze Röhrenlänge verteilt. Es empfiehlt sich ein Reflektor, da dieser die Leistung und Lichtausbeute deutlich steigert und auch dorthin bringt, wo sie hingehört: zum Tier. Leuchtstoffröhren empfehlen sich nur in niedrigen Becken (Aufzuchtbecken) und wenn UV Strahlung über eine breite Fläche benötigt wird.

 

UV Kompaktlampen  


Kompaktlampen sind momentan die neueste Entwicklung auf dem Markt für Reptilienleuchtmittel. Das Prinzip ist gleich wie bei herkömmlichen Leuchtstoffröhren; die Lampen haben integrierte Vorschaltgeräte und können so in E27 Fassungen eingesetzt werden. Wie auch Leuchtstoffröhren geben sie nur wenig Wärme ab. Durch die geringere Größe ist die Leistung pro Fläche bei den Kompaktlampen höher als bei Leuchtstoffröhren (z.B. 18W Röhre verteilt die UV Strahlung auf 60cm, eine 23W Kompaktlampe hat ca. 20 cm Länge), dadurch wird eine bessere UV Leistung und Reichweite erzielt. Die UVB Leistung dieser Lampen ist bis max. 50cm, allerdings ist der Wirkungsbereich auch insgesamt eingeschränkter durch die kompakte Lampe. Generell ist man mit einer Kompaktlampe sehr flexibel durch die gute Reichweite und Leistung sowie die Möglichkeit gezielte Bereiche mit UV Strahlung den Tieren zu Verfügung zu stellen. Von der Leistung sind diese Lampen bis 50 cm durchaus mit den Mischlicht UV Strahlern vergleichbar. Wie bei Leuchtstoffröhren erhöht ein Reflektor die Leistung erheblich. Die Lampen sollten ebenfalls spätestens nach einem halben Jahr ausgetauscht werden. Die Wärmeentwicklung ist minimal. Viele Lampen Haben jedoch ein sehr bläuliches Spektrum.


 
Mischlicht UV Strahler  


Diese UV Strahler haben integrierte Vorschaltgeräte und können in E27 Fassungen eingesetzt werden. Die Strahler bieten sowohl gute UV Leistung als auch Wärmestrahlung und eine gute Helligkeit. Trotzdem sollte man diese Lampen nicht als alleinige Leuchtquelle verwenden. Außerdem ist die Technik sehr komplex und die Wärmeentwicklung vor allem nach hinten enorm. Eine Porzellanfassung ist ein Muss und über dem Strahler sollten auch keine brennbaren Materialien sein, da nach hinten mehr Wärme als nach vorne abgegeben wird. Die Lufttemperatur des Terrariums wird ebenfalls deutlich erhöht und es ist für ausreichende Belüftung zu sorgen. Entsprechend dürfen diese Lampen nur in ausreichend großen Terrarien zum Einsatz kommen. Eine gewisse Anfälligkeit ist bei diesen Lampen auch gegeben. So sollten diese nur senkrecht eingebaut werden, da es sonst zu Hitzestaus im Lampeninneren kommt, die die Lebensdauer reduzieren und auch zu Fehlfunktionen führen können. Auch sind die Lampen für höhere Wattstärken (ab 160W) ausgelegt, teilweise verfügbare 100W Varianten sind definitiv problematischer und fehleranfälliger als 160W Modelle, wobei hier je nach Hersteller Unterschiede vorhanden sind.

Die Lampen haben integrierte Reflektoren und sind in zwei Ausführungen erhältlich; als SPOT und FLOOD. Die SPOT Variante fokussiert Licht und UV Strahlung sehr stark, dadurch werden Reichweiten mit bis zu 2m erreicht, allerdings hat man die UV Strahlung und das meiste Licht nur auf einem kleinen Fleck (bei 2m ca. 10-20 cm). Die FLOOD Varianten streuen dank speziellem Reflektor das Licht und UV über einen größeren Wirkungsbereich. Die UV Strahlung ist hier im Wirkungsbereich des Reflektors gleichmäßig und die Ausleuchtung deutlich besser. Die sinnvollen Abstände zum Tier liegen bei den FLOOD Strahlern bei ca. 40 - 80 cm. Diese Variante ist für die meisten Anwendungen zu empfehlen.
 
Reflektoren sind für diese Lampen nicht unbedingt notwendig, da integriert. Die meisten Hersteller empfehlen einen Austausch nach ca. 1 Jahr, das hängt aber auch von der täglichen Nutzungsdauer ab und variiert zwischen den Anbietern. Hier auf die Begleitdokumentation achten. Generell eignen sich alle hier vorgestellten Leuchtmittel für ganztägigen Betrieb. Lediglich UV Strahler mit mehr als 160W (Osram Vitalux/Radium Sanolux) sollten nur für kurze Zeit (bis ca. 1 Stunde) eingesetzt werden. Dauerbetrieb hier nur in SEHR großen Terrarien mit ausreichenden Rückszugsmöglichkeiten für die Tiere.

 

Osram Vitalux 300W

Autor : Hellmut Beck

Die Ultra Vitalux erzeugt ein Strahlungsgemisch, das der natürlichen Sonnenstrahlung im Hochgebirge weitgehend ähnlich ist und gleich ihr die lebensnotwendigen, biologischen Wirkungen auf den Organismus ausübt. Dieses Strahlungsgemisch wird von einem Quarzbrenner und einer Wolframdraht- Glühwendel erzeugt. Der Strahlerkolben aus Spezialglas lässt nur den Strahlungsanteil nach außen wirksam werden, der auch im natürlichen Sonnenlicht enthalten ist.

Biologische Wirkungen: Über die biologischen Wirkungen der Ultra- Vitalux sind zahlreiche medizinische Veröffentlichungen erschienen. Danach zeigen sich folgende bemerkenswerte Ergebnisse (Quelle: Osram):

  • Zahnfleischaufbau durch Vitamin-D-Bildung
  • bessere Durchblutung der Haut, die dabei elastischer und straffer wird und als besonderer kosmetischer Effekt die Hautbräunung
  • regulative Einwirkung auf das vegetative Nervensystem. Das bedeutet für den Organismus Erhaltung seiner Spannkraft und Leistungsfähigkeit bzw. Verbesserung seiner Erholungsfähigkeit nach Schwerarbeit oder Krankheit
  • Reaktivierung von Wirkstoffen, zum Beispiel Vitamin-D-Bildung (antirachitische Wirkung)und deren beschleunigte Verteilung im Organismus
  • Reduktion von Sulfhydrylkörpern. Dadurch Anregung zahlreicher körpereigener Wirkstoffe wie Enzyme, Fermente, Vitamine usw. zu verstärkter Tätigkeit
  • Erhöhung bzw. Regulierung des Blutkalkspiegels
  • beste Erfolge bei unreiner Haut, Furunkeln und ähnlichem
  • Ultraviolett-Besonnungseffekte erfahren durch die gleichzeitig verabreichte lnfrarotstrahlung eine Intensivierung.
  • Mittlere Benutzungsdauer beträgt 1000 Stunden (bei einer täglichen Nutzungsdauer von 1 Stunde, also ca. 2 Jahre)

 

Leuchtmitteltest 

Autor : Jürgen Hoch

Harte Werte zum Vergleichen 

 
Im Folgenden finden Sie eine Tabelle mit Messergebnissen für verschiedene UV Leuchtmittel. Gemessen wurde mit einem Handmessgerät bei vordefinierten Abständen im Zentrum des Leuchtkegels (Ausnahme Eurozoo siehe Text unten). Für alle Lampen mit E27 Gewinde wurde die gleiche Fassung mit Reflektor verwendet und für Leuchtstoffröhren ebenso eine Leuchte mit Reflektor, um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Bei Leuchtstoffröhren wurde auf die Messung unterschiedlicher Röhrenlängen/-wattstärken verzichtet, da bei den marktüblichen Modellen das Verhältnis Watt/Länge praktisch gleich ist und dementsprechend bei allen Röhrenlängen einer Marke eine vergleichbare UV Leistung auf der Fläche zu erwarten ist.

Messgerät und Methode liefern mit Sicherheit keine Laborwerte, das Ziel einen Vergleich der Lampen zu erzielen und Hinweise auf die tatsächliche UV Leistung zu geben, wird aber auf jeden Fall erreicht.

Bitte beachten Sie, dass der Reflektor durchaus einen erheblichen Einfluss auf die Messergebnisse haben kann, so dass die Werte in anderen Apparaturen nicht unbedingt reproduzierbar sein werden. Gemessen wurden immer mehrere Exemplare eines Typs und die folgende Tabelle gibt den Mittelwert der Messergebnisse wieder, um vereinzelte Ausreißer zu eliminieren.

UV Messergebnisse

Leuchtmittel

30 cm

40 cm

50 cm

60 cm

80 cm

150 cm

Bemerkung

Mischlicht UV Strahler:

 

 

 

 

 

 

 

T-Rex UV Heat 100W FLOOD

0,349

0,263

0,176

0,112

0,062

0,021

 

T-Rex UV Heat 160W FLOOD

0,249

0,189

0,129

0,097

0,072

0,027

 

T-Rex UV Heat 100W SPOT

0,449

0,274

0,194

0,116

0,084

0,034

 

T-Rex UV Heat 160W Spot

0,571

0,543

0,376

0,236

0,154

0,057

 

Zoo Med PowerSun 100W

0,062

0,036

0,026

0,017

0,010

0,003

 

Zoo Med PowerSun 160W

0,064

0,040

0,030

0,018

0,010

0,004

 

Eurozoo TerraSun UV Plus 100W

0,204

0,100

0,060

0,051

0,025

0.011

Spotstrahler, krummes Leuchtelement

1,284

0,884

0,632

0,524

0,450

0,095

bester UV Punkt

EurozooTerraSun UV Plus 160W

0,303

0,204

0,132

0,082

0,046

0,013

Spotstrahler, krummes Leuchtelement

2,510

1,820

1,180

0,820

0,480

0,166

bester UV Punkt

Dohse UV Sun 160W

0,132

0,062

0,046

0,028

0,022

0,008

Spotstrahler, krummes Leuchtelement

Osram Vitalux/Radium Sanolux 300W

0,886

0,589

0,410

0,251

0,166

0,048

 

Kompaktlampen:

 

 

 

 

 

 

 

Lucky Reptile Compact UV Sun 23W

0,084

0,046

0,032

0,021

0,011

0,004

 

Arcadia D3 Compact 23W

0,089

0,052

0,038

0,022

0,012

 

 

Zoo Med ReptiSun Compact 10.0 26W

0,092

0,058

0,034

0,023

0,013

0,004

 

ReptiSun Compact 5.0 26W

0,040

 

0.020

0,010

 

 

 

Eurozoo TerraSun CL 23W

0,085

0,050

0,035

0,023

0,013

 

aktuelle Charge

 

0,040

 

0,010

0,000

 

 

vor 6 Monaten gekauft

 

0,070

 

0,030

0,015

0,010

 

vor 1 Jahr gekauft

Leuchtstoffröhren:

 

 

 

 

 

 

 

Zoo Med ReptiSun 5.0 15W

0,045

0,026

0,015

0,011

0,006

 

 

Arcadia D3 15W

0,033

0,021

0,015

0,010

0,006

 

 

Sylvania Reptistar 15W

0,033

0,021

0,013

0,008

0,005

 

 

Werte in mW/cm2

Generell betrachtet der Autor Lampen mit krummen Leuchtelementen als nicht praxistauglich, da der Einsatz einige Probleme mit sich bringt.

 

Bemerkungen zu den Messergebnissen


Leider gibt es keine genauen Angaben, wie hoch die UV Strahlung für Reptilien sein muss. Beachtet werden sollte dabei unbedingt, dass SPOT Strahler nur einen relativ kleinen Wirkungsbereich haben, so dass die Tiere gute Rückzugsmöglichkeiten haben. Bei den Osram Vitalux und Radium Sanolux Strahlern mit 300W handelt es sich um FLOOD Modelle mit einer relativ gleichmäßigen UV Leistung in einem großen Wirkungsbereich. Hier wird von vielen Terrarianern eine zeitlich begrenzte Bestrahlungsdauer empfohlen, um Schädigungen der Tiere durch die UV Strahlung zu vermeiden. Dies erscheint angesichts der hohen Leistung dieser Lampen als sinnvoll. Zwar sind dem Autor keine diesbezüglichen Probleme bekannt, trotzdem sollte zur Sicherheit die Bestrahlungsdauer nicht länger als eine Stunde dauern und für Rückzugsmöglichkeiten während der Bestrahlung muss gesorgt werden. Bei den Eurozoo und Dohse Strahlern fällt auf, dass alle Testmuster krumme Leuchtelemente haben. Dadurch liegt der Punkt mit der höchsten UV Strahlung nicht im eigentlichen Bestrahlungszentrum. Bei den Dohse Strahlern war dieser Punkt aufgrund der wirklich extremen Schieflage des Leuchtelements nicht ermittelbar. Die Leistung wird theoretisch also wohl durchaus höher sein, lässt sich aber in der Praxis nicht nutzen. Bei den Eurozoo Strahlern konnte der Punkt mit der höchsten UV Strahlung zwar mit etwas Aufwand ermittelt werden, doch fällt hier auf, dass die Leistung dort sogar deutlich höher als die der Osram und Sanolux Strahler mit 300W sind. Entsprechend sollte man auch hier unbedingt von einem Ganztagesbetrieb absehen.

 

Zusammenfassung

Autor : Jörg Ratzel

Der Einsatz von UV- Strahlern ist für die Uromastyxhaltung unverzichtbar. Hier hat sich vor allem die Osram- Vitalux (Sanolux)- Lampe bewährt. Beim Einsatz dieser Lampe, sollten die Tiere langsam an die Strahlung gewöhnt werden. Bei Beginn sollte die Bestrahlungsdauer 10 min betragen. Diese wird dann wöchentlich um 5 - 10 min gesteigert. Haben sich die Tiere an die Lampe gewöhnt, kann die Beleuchtungsdauer bis 1 Stunde täglich (im Abstand von 50cm bis 85cm), betragen. Alternativ (gerade bei Jungtieren) haben sich auch andere Mischlicht UV Strahler  mit einer geringeren Watt- Zahl bewährt. Allerdings sind die Lampen welche keine klaren Glaskolben besitzen, denen mit klaren Glaskolben vorzuziehen. Die Verteilung der UV- Strahlung lässt bei diesen Lampentypen (mit klarem Glaskolben) zu wünschen übrig. Quelle: Terraria Nr. 1, Oktober 2006.

 

Downloads:

Adobe

 

" UV- Lampentest" von Dr. Stephan Dreyer (Universität Hohenheim)

" Kommentar zum UV- Lampentest" von Dr. Stephan Dreyer (Universität Hohenheim)